Gallipoli – Türkei

  • 12 Jahren ago
  • 2689 Views
  • 3 0
Gallipoli, Troja, Türkei

Gelibolu, das frühere Gallipoli, gehört zum europäischen Teil der Türkei und liegt in der thrakischen Provinz Canakkale, in der Marmara Region. Die rund 80 km lange Halbinsel ist von Izmir oder Istanbul aus mit der Fähre zu erreichen …

Gelibolu, das frühere Gallipoli, gehört zum europäischen Teil der Türkei und liegt in der thrakischen Provinz Canakkale, in der Marmara Region. Die rund 80 km lange Halbinsel ist von Izmir oder Istanbul aus mit der Fähre zu erreichen. Gelibolu oder besser Gallipoli, ging als eines der blutigsten Schlachtfelder des Ersten Weltkrieges in die Geschichte ein. Noch heute kann man die Schlachtfelder von Gallipoli in Gelibolu besichtigen.

Gelibolu war die erste Station, an der der islamische Glaube auf das europäische Festland kam. Die Osmanen trugen 1354 die grüne Fahne des Propheten Mohammed nach Gelibolu. Sehenswert ist der viereckige Festungsturm in der Hafeneinfahrt von Gelibolu aus byzantinischer Zeit. Dort wurde unter anderem im Jahre 1666 der Jude Shabbetai Zevi eingekerkert, den die in Gelibolu ansässigen Juden damals als neuen Messias verehrten.

Beim Leuchtturmkap befindet sich einer der seltenen, freien muslemischen Gebetsplätze in der Türkei. Der Azebeler Namazgahi stammt aus dem Jahr 1407 und beeindruckt vor allem durch die ungewöhnliche Marmorarchitektur des Mihrab und des Mimbar. Auch das ganz in der Nähe liegende Grabmal eines osmanischen Würdenträgers ist ganz in weißem Marmor gehalten.

In der Altstadt von Gelibolu befinden sich noch alte Holzhäuser aus osmanischer Zeit, sowie mit der Ulu Camii und der Yazicizade Camii noch zwei sehr sehenswerte Moscheen.

Ein schönes Ausflugsziel ist auch der malerische Fischmarkt von Gelibolu, der jeden Tag neben dem Festungsturm stattfindet. Dort kann man auch die berühmten Hamsi Fische oder Anschovis kaufen.

Ein 33.000 Hektar großer Nationalpark vor den Toren der Stadt, erinnert an die Gefallenen der Schlacht von Gallipoli. Hier befinden sich auch die Kriegsgräber der 500.000 gefallenen Soldaten der Schlacht im Jahr 1915.

All Comments

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.